Startschuss für Weinbergswildkraut-Reservat in Keltern-Dietlingen

Die typischen und hoch spezialisierten Wildpflanzen der Weinberge sind sehr selten geworden. Bedingt durch den Einsatz von Herbiziden aber auch aufgrund der Dauerbegrünung der Rebzeilen sind heute in den Rebfluren fast nur noch Allerwelts-Unkräuter wie Ackerwinde oder Persischer Ehrenpreis zu finden. Ende 2013  haben daher Aktive des BUND-OV Mühlacker und des BUND-Regionalverband auf einer Fläche des Öko-Winzers Claus Bischoff in den Weinbergen bei Dietlingen Weinbergs-Wildkräuter eingesät und - gepflanzt. Das Saat- und Pflanzmaterial stammt aus wenigen noch vorhandenen Beständen der Arten im Enzkreis. So wurden beispielsweise der sehr seltene  Kleinfrüchtige Leindotter, Sandmohn, Blauer Gauchheil und Acker-Löwenmäulchen, Deutsche Schwertlilie, Rauer Eibisch und Osterluzei ausgebracht. Im zeitigen Frühjahr 2014 werden dann Zwiebeln der Arten der Weinberglauchgesellschaft (Gelbstern, Weinbergshyazinthe, Doldiger Milchstern...) gepflanzt . Im April 2014 soll das Wildkrautreservat offiziell eröffnet werden. Wir danken dem Ökowinzer Claus Bischoff für seine Unterstützung und der  LNV–Stiftung für die finanzielle Förderung des Projekts !

Eröffnung des BUND-Weinbergswildkrautreservats

 

Etwa 30 Interessierte hatten sich Anfang April in den Kelterner Weinbergen eingefunden, um gemeinsam mit dem BUND-Regionalverband Nordschwarzwald und Ökowinzer Claus Bischoff offiziell ein Weinbergswildkrautreservat zu eröffnen. Mehr dazu...

 

 

 



Suche